Feierliche Buchvorstellung

Mystiker unserer Zeit im Porträt

 

Wien, 4. April 2017 – 19Uhr

 

Prälatensaal – Schottenstift

 

Freyung 6 – A 1010 Wien

 

www.schottenstift.wien

 

 

 

Verlag Butzon & Bercker

 

ISBN 978-3-8367-0032-0

 

ca. 250 Seiten - € 20,50 (A)

 

Anmeldung erbeten:

 

ROPARADISE@gmx.de

 

 

 

Drei der 75 in dem Buch porträtierten Geistesgrößen sind anwesend und sprechen nach meiner kurzen Einführung Mensch, werde wesentlich!“

 

 

 

1. Christina Kessler                  Die Liebe ist der Klang der Wahrheit“

 

2. Karl Obermayer                     „Zurück zur reinen Quelle“

 

3. Helga Simon-Wagenbach      „Vollende, was Du bist...“

 

 

 

Die musikalische Umrahmung gestaltet die in Perugia beheimatete itali-enische Konzertpianistin Alessandra Gentile, u.a. mit Werken von Mozart, Beethoven und Liszt. Sie hat diverse unvergessliche Konzerte gespielt für sechs Personen, die in dem Buch porträtiert sind: Yehudi Menuhin, Michael Windey, Raimon Panikkar, Hans-Peter Dürr, Franz Mohr und Adolphe „Mutz“ Böhm.

 

 

 

Die Kulturanthropologin und Humanismusforscherin Dr. phil. Christina Kessler (www.christinakessler.com) feiert am 4. April 2017 mit uns zusam-men ihren Geburtstag. Sie hat die Welt intensiv bereist und die Vielfältigkeit des Evolutions-Mysteriums erforscht.

 

 

 

Der Wiener katholische Pfarrer und ZEN-Meister Karl Obermayer  www.zendowien.org ist ein herausragender spiritueller Lehrer und Kalli-graph, der in größter Bescheidenheit unaufhörlich „wirkt“. Sein einziges, kleinformatiges 94 Seiten dünnes Buch „Rückkehr zur reinen Quelle“ (seine dazugehörige Originalkalligraphie hängt in meinem Arbeitszimmer) ver-dichtet die gesamte Essenz des Lebens.

 

 

 

Helga Simon-Wagenbach www.helga-simon-wagenbach.de  ist als Yoga- und ZEN-Lehrerin eine Meisterin der integralen Spiritualität. Mit der unter-schiedslosen Liebeskraft zu jedem Menschen führt sie ihre zahllosen Schüler an die Urquelle des Ewigen Seins.

 

 

 

Die Konzertpianistin Alessandra Gentile gestaltet Musik, die das Herz öffnet. In der Meister-Schülerbeziehung geht sie in 7. direkter Linie auf Ludwig van Beethoven zurück.

 

 

 

Alessandra Gentile wurde am 23. Mai 1968 als Tochter eines Landarztes in Perugia/Italien geboren. Seit ihrem 4.Lebensjahr spielt sie Klavier. Mit 16 Jahren machte sie ihr Abitur. Bereits mit 19 Jahren absolvierte sie mit Aus-zeichnung ihr Studium am Konservatorium ihrer Heimatstadt in der Klasse von Annarosa Taddei, Schülerin der Pianisten Rio Nardi, Alfredo Casella und Alfred Cortot. In den Jahren 1989-1991 Studium bei der französischen Pianistin Muriel Chemin und Meisterkurse bei Gyorgi Sandor (Rom), Joaquin Achúcarro (Florenz) und Andrej Jasinski (Salzburg). 1996 Teilnahme an Kursen bei dem russischen Pianisten Anatol Ugorski und bei Alexander Lonquich in Florenz. Als festes Mitglied des Ensembles „Il Gruppo di Roma“ kammermusikalische Tätigkeit in Italien, Deutschland, und in der Schweiz. Ein Konzert des deutschen Meisterpianisten Gerhard Oppitz in Perugia brachte eine musikalische Wende. Alessandra Gentile wurde seine Schülerin und besuchte in den Jahren 1991-1993 die Meisterklasse an der Hochschule für Musik in München. Ihr Diplom als Konzertpianistin erwarb sie 1993 in München mit Auszeichnung. In ihrem Abschlusskonzert spielte sie u.a. Ludwig. van Beethovens Sonate Nr. 32 c-moll Opus 111. Im Sommer 1992 lud Gerhard Oppitz sie zu dem Beethoven-Interpretationskurs in Positano/Italien ein, wo Wilhelm Kempff  (1895 – 1991) eine Stiftung für junge Pianisten ins Leben gerufen hat. Von 1993 bis 2003  unterrichtete Alessandra Gentile an der Münchner Musikhochschule und assistierte einige Jahre in der Klasse von Professor Gerhard Oppitz.

 

 

 

Seit 1997 hat sie am Konservatorium „Giovanni Battista Pergolesi“ in Fermo/ Italien eine Professur im Fach Kammermusik.

 

 

 

Seit 1988 zahlreiche Auftritte mit Kammermusik-Ensembles bei Festivals wie dem „Todi-Festival 1988“ oder I concerti dei Foro Italico in Rom; als Solistin spielte sie mit diversen europäischen Orchestern. Konzerte in Bern, im Münchner Prinzregententheater, in der Musikakademie in Prag, in Hamburg (Brahms-Gesellschaft) und vielen anderen Städten Europas. Rundfunkaufnahmen für die RAI/ Italien, den Bayerischen und den Hessi-schen Rundunk. Einspielungen sind bei Dad-Records erschienen.

 

Mehrere Kompositionen sind Alessandra Gentile gewidmet, wie das „Klavier-konzert“ von Max Doehlemann, dessen Uraufführung im Juni 1996 in Wien stattfand. Intensive  Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten wie Peter Wittrich, Rodion Shchedrin, Fabrizio de Rossi Re, Luca Lombardi und Michele Ignelzi.

 

 

 

Im Sommer 1999 Gründung eines Klaviertrios „Trio Saltara zusammen mit der Geigerin Sonja Korkeala und Cellistin Jessica Kuhn.

 

 

 

Im November 1999 Realisierung eines bis dahin einzigartigen Projekts „OPUS 111“ zusammen mit dem weltberühmten Klaviercheftechniker von Steinway & Sons, New York, Franz Mohr und Roland R. Ropers.

 

Seit dem Jahr 2000 lebt Alessandra Gentile wieder in Italien; seither bewegt sich ihre Tätigkeit parallel in Deutschland und in Italien. Zusätzliche Gründung des italienischen Klaviertrios „Trio XXI Secolo“. In der Besetzung zahlreiche Auftritte mit umfangreichem Repertoire, u.a. auch die Werke des spanischen Komponisten Luis de Pablo.

 

Im August 2008 spielte Alessandra Gentile erstmals öffentlich die Diabelli-Variationen op. 120 von L. van Beethoven.

 

 

 

Am 12. Dezember 2008 hatte sie dieses Werk aufgrund einer Idee von Roland Ropers im Schloss Seefeld/Oberbayern an einem Abend zweimal gespielt: auf einem Steinway- und auf einem Bechstein-Flügel. Zu Lebzeiten Beethovens war kein Pianist in der Lage, dieses Werk zu spielen. Erst 30 Jahre nach dem Tod Beethovens wagte sich Hans von Bülow (1830 – 1894) an die Uraufführung. Der Pianist Hans von Bülow war der Schwiegersohn von Franz Liszt und der erste Chefdirigent in der Geschichte der Berliner Philhar-moniker.

 

Roland R. Ropers, Kultur-, Religions- und Sprachphilosoph, Begründer der ETYMOSOPHIE, Buchautor, Kolumnist, autorisierter Weisheitslehrer, weltweite Seminar- und Vortragstätigkeit, Präsident der INTERNATIONAL GANDHI & GRIFFITHS SOCIETY - Movement for Spirituality and Non-Violence

E-Mail: ROPARADISE@gmx.de